Wingrider Sparrow Wing – Test

Wir konnten den Wingrider Sparrow Wing in der Größe 5,0 qm testen. Es ist der erste Wing von Wingrider mit Handles.

Wingrider.eu ist ein deutscher Direktanbieter und hat nicht nur verschiedene Wing Linien im Angebot, sondern auch Boards und Foils. Eine Besonderheit bei Wingrider ist das Verleihkonzept. Als Kunde hat man die Möglichkeit, sich das Material für eine gewisse Zeit auszuleihen. Gefallen einem die Sachen, wird die Leihgebühr mit dem Kaufpreis verrechnet.

An Land

Die Handles des Wingrider Sparrow gehen über die gesamte Länge der Middlestrut. Sie werden nur von einer Schlaufe in der Mitte unterbrochen. An dieser Schlaufe befindet sich noch eine kleine Öse zur Befestigung eines Trapeztampens. Die Verschraubung bzw. die Enden der Handles sind von Neopren Manschetten abgedeckt, welche sich leicht verschieben lassen.

Middlestrut und Fronttube müssen jeweils separat über ein eigenes SUP-Ventil aufgepumpt werden. Zwischen ihnen besteht luftmäßig keine Verbindung.

Der Wingrider Sparrow hat eine recht kompakte Outline. Middlestrut und Tipps verlaufen zum großen Teil parallel. Dabei weichen die Anstellwinkel der beiden voneinander ab. Legt man den Wing mit dem Tuch auf die Wiese steht die Middlestrut ein ordentliches Stück in die Höhe. In der Seitenansicht hat der Wing hierdurch ein ausgeprägtes V-Profil. Er wirkt recht buchig.

Insgesamt verfügt der Wing über vier Fenster. Mit im Lieferumfang enthalten ist eine Bungee-Leash.

Er bringt 3,0 kg (gewogen) auf die Waage.

Auf dem Wasser

Dadurch, dass die Handles über die ganze Middlestrut gehen, hat man auf dem Wasser eine sehr gute Kontrolle über den Wing. Dabei verlangt der Wingrider Sparrow nur wenig Haltekräfte. Er wirkt sehr steif. In starken Böen knicken die Tipps bzw. die Fronttube nicht weg. Allerdings fängt die Trailing edge bei viel Wind durch das bauchige Profil an zu flattern. In der neutralen Stellung liegt der Sparrow recht ruhig und leicht in der Hand.

Beim Höhelaufen machen sich die unterschiedlichen Anstellwinkel der Middlestrut und der Tipps bemerkbar. Der Wing verliert dadurch ab einem gewissen Kurs sein Profil, so dass spitzere Winkel nicht mehr möglich sind. Dies können andere Wings besser.

Die Kompaktheit und die Gutmütigkeit des Wingrider Sparrow spielt sich in den Halsen voll aus. Alles geht mühelos von der Hand. Bei Rotationen in der Luft dreht sich der Wing ohne viel Widerstand durch den Wind, dabei hat man ihn immer voll unter Kontrolle. Nur bei Wenden braucht es eine etwas aktivere Fahrweise, um den Wing in die neue Fahrrichtung zu kippen.

Durch die gedrängte Outline haben die Tipps so gut wie nie Wasserkontakt.

Die Fenster sitzen an der richtigen Stelle, um eine gute Orientierung zu bieten.

Fazit

Ein- und Aufsteigern kommt die Gutmütigkeit und die Kontrolle des Wingrider Sparrow sehr entgegen. Ein angenehmer Wing im mittleren Windbereich. Fortgeschrittenen dürfte ein wenig die High End Performance fehlen.

Das System der zwei getrennten Luftkammern ist in puncto Sicherheit vorbildlich.

Das Verleihkonzept von Wingrider.eu ist sehr innovativ und dürfte dem ein oder anderen Unentschlossenen bei seiner Entscheidung helfen.

Video