Reisebericht: Cabarete, Dominikanische Republik (von Katrin Swieder, Vayu)

Seit einem knappen Jahr bin ich nun im Wingfoil-Fieber und insofern war klar, dass unser diesjähriges Reiseziel in den Sommerferien nicht nur Sonne und Wellen haben sollte, sondern auch Wind – und zwar am besten verlässlich jeden Tag! 🙂 Unsere Wahl fiel auf Cabarete in der Dominikanischen Republik. Und ich verrate gleich zu Beginn: von 19 Tagen vor Ort war ich an 16 Tagen entweder mit einem 3.4 oder 4.4.er Wing auf dem Wasser.

Mein Material und ich

Cabarete

Nun aber von Anfang an: Cabarete in der Dominikanischen Republik ist seit Jahren ein bekannter und beliebter Windsurf- und Kitespot. Der Ort hat eine sehr gute Wassersport-Infrastruktur mit diversen Schulen und Verleihstationen vor Ort. Ich hatte mich dennoch dazu entschieden, mein eigenes Material mitzunehmen. Meine drei Vayu Wings in 3.4, 4.4 und 5.4, mein 70L Board und das 1500cm2 Foil passten prima in eine Boardbag. Meine Recherche vorab ergab, dass bei Vela Cabarete einige passionierte Wingfoiler zu finden sind. Bei Jens Baur und seinem Team konnte ich mein Material für die Dauer des Urlaubs direkt am Spot aufgebaut lagern. Ich hatte gleichzeitig Kontakt zu super hilfsbereiten Wingfoil-Experten für alle Fragen rund um Revier und Bedingungen.

Der Spot: Cabarete in der Dominikanischen Republik

Zum Spot: Cabarete liegt an der Nordküste der Dominikanischen Republik. Der nächstgelegene Flughafen Puerto Plata nur knapp 30 Minuten Autofahrt entfernt. Die Bucht ist sichelförmig mit einem vorgelagerten Riff mit moderaten Wellen. Kaum Shorebreak und nach einigen Metern bereits tief genug zum Foilen. Insofern ist der Spot prima geeignet sowohl für Anfänger und Aufsteiger, die in der “Inside” der Bucht ihre ersten Flugversuche machen und Sicherheit gewinnen möchten, als auch für Wingfoiler, die es in die Wellen zieht. Der Passat startet in der Regel mittags. Im Laufe des Nachmittags nimmt dieser zu und hört pünktlich zum Sundowner wieder auf. Ich habe mich erst mal langsam eingegroovt und an die Temperaturen und das Revier gewöhnt. Man sollte Hitze und warmes Wasser schon wirklich gerne mögen, wenn man im Sommer in die Karibik fährt. Nach ein paar Tagen habe ich mich in Richtung Wellen bewegt. Mein Ziel für diesen Urlaub war es, Wellen abzureiten. Ein bisschen hat es gedauert, aber irgendwann hat es „klick“ gemacht und mein zweites Vorhaben, auch noch ein paar neue Manöver zu üben, habe ich dann erst mal ad-acta gelegt. Zu groß war die Freude, ganz nach Luv zu kreuzen und dann möglichst lang die hüfthohen Wellen zu catchen!

Kurze Pause am Strand

Travel

Auch wenn die Verlockung groß war, einfach nur jeden Tag ab Mittag aufs Wasser zu gehen, hatte ich mir vorgenommen, dass wir auch noch etwas Anderes sehen und erleben. Einige tolle Aktivitäten wie Wellenreiten, Mountainbiken, reiten, tauchen oder Dschungel-Hikes kann man in der Nähe vormittags. Wenn die Energie reicht, bleibt am Nachmittag dann trotzdem noch ausreichend Zeit Wingfoilen zu gehen. Wir wollten aber darüber hinaus mit dem Mietwagen auch einen etwas weiteren Radius erkunden und haben uns die Küste entlang auf den ca. 3 1/2 h Stunden langen Weg nach Las Terrenas gemacht. Der Weg war dorthin war traumhaft. Der Ort karibisch malerisch und die Stimmung ganz anders als an der Nordküste. In jedem Fall ein tolles Erlebnis. Auch hier hatte ich vorab etwas recherchiert und schließlich “Kiteworlddr” aufgetan, eine Kiteschule die unter anderem auch Kite-Foiling anbieten und mir so die besten Spots fürs Foilen nennen konnte. Neben tollen Wasserfällen und Lagunen wurde ich auch dort zwei Nachmittage mit 4.4er Wind in türkis-blauem Flachwasser belohnt. Allerdings als einzige Wingfoilerin weit und breit.

Wingfoilen in Las Terrenas

Zurück in Cabarete haben wir in den letzten Urlaubstagen Wind und Welle, das karibische Flair, leckeres Essen und Getränke direkt am Strand noch mal voll ausgekostet – und auch schon mal angefangen zu überlegen, ob wir wohl nächsten Sommer wieder kommen.

Hier noch ein paar Links vor Ort

Ach ja, mein Material ist übrigens von VAYU.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.