F One Phantom Foil in der Draufsicht mit blauen Himmel im Hintergrund

Review: F-One Foil Phantom in 1480 cm² (Carbon)

Mein eigenes Board befand sich in der Reparatur, aber wir hatten zum Glück gerade eine Leihgabe von Wingfoil Fehmarn, bestehend aus einem F-One Board Rocket 5‘5“ in 85 l und das dazu passenden F-One Foil Phantom in 1480 cm² in der Carbon-Version (2020). So dass ich die Möglichkeit hatte, das Set über mehrere Sessions hinweg zu testen. Den Bericht zum Board findet ihr hier.


Der Frontflügel und die Fuselage bestehen aus einem Stück. Der Heckflügel ist mit zwei Schrauben an der Fuselage befestigt. Die Fuselage lässt sich hinter dem Mast teilen. Die einzelnen Teile passen genau in einander und sind mit einer Schraube befestigt. Fuselage, Front- und Heckflügel sind komplett aus Carbon gefertigt. Der Alumast lässt sich passgenau in der Fuselage versenken und wird mit zwei Schrauben befestigt. Das ganze Foil wirkt extrem steif und stabil. Es fühlt sich aber trotzdem leicht an.
Von der Form her würde ich das Phantom als Mid Aspect Foil einteilen.


Die Stabilität merkt man auch auf dem Wasser. Das Foil lässt keinerlei Flex zu und setzt Steuerimpulse sofort um. Für ein Foil mit 1480 cm² geht es extrem schnell los, ohne dass man großartig pumpen müsste. Dicht holen und losfahren. Es erreicht eine hohe Endgeschwindigkeit und man kann gut mit ihm Höhe laufen. Dabei hat es einen gutmütigen und fehlerverzeihenden Charakter. Trotzdem ist es wendig genug. Auch auf der Welle macht es eine gute Figur. Vor allem bei kleinen Wellen gleitet das F-One Foil lange durch, ohne dass man nachpumpen muss.
Im Vergleich zu meinem eigenen Foil ist das Phantom weniger nervös, steifer, hat mehr Lift und ist aber minimal langsamer. Leider konnte ich nicht ausprobieren, wie der Pop beim Springen ist, da F-One keine Schlaufenoption auf seinem 5‘5“ Rocket hat.


Fazit:
Das F-One Phantom 1480 cm² ist ein extrem steifes, schnelles und gut verarbeitetes Foil mit einer Menge Lift und gutmütigen Charakter. Durch seine Eigenschaften, eignet es sich auch hervorragend als nächstes Foil nach dem Anfängerfoil. Vor der geringen Fläche braucht man keine Angst zu haben.
Dem ein oder anderen ambitionierten Foiler dürfte vielleicht die gewisse Nervosität und der damit verbundenen Agilität sowie und der absolute Topspeed fehlen, aber das ist natürlich, wie immer, Geschmackssache.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.