Wing kaputt! Was nun?

Früher oder später wird es soweit sein und der Wing ist kaputt. Sei es nur ein kleiner Schlitz im Tuch durch den Kontakt mit dem Foil oder eine geplatzte Fronttube durch einen harten Aufprall. Die Frage die sich dann stellt: Was nun? Hat mein Leben noch einen Sinn? 🙂

Einen der wichtigsten Tipps, um eine Beschädigung des Wings zu vermeiden, findet ihr hier.

Je nach Ausmaß des Schadens könnt ihr die Reparatur ggf. (zunächst) selbst vornehmen. Falls das nicht geht, schaut in unserer Marktübersicht zur Wing-Reparatur. Dort findet ihr professionelle Hilfe.

Hier ein paar Tipps zum selber Reparieren:

Kleinere Risse im Tuch

Handelt es sich im einen eher kleinen Riss (bis max. 5 cm) im Tuch kann man versuchen, diesen mit Hilfe von Spinnaker-Tape oder sogenannten Nummern-Tape zu reparieren. Dabei sollte die zu klebende Stelle trocken, sauber und fettfrei sein. Vor dem Aufbringen des Tapes solltet ihr den Reparaturbereich sicherheitshalber noch einmal mit Alkohol reinigen, damit das Patch so gut wie möglich hält. Die Kanten des Patch solltet ihr noch rund schneiden, damit es sich später nicht so leicht löst. Dann auf jeden Fall von der Innenseite bekleben, da der Wind so auf das Patch drückt. Idealerweise beklebt ihr das Tuch aber von beiden Seiten.

Auch wenn der Riss größer ist, könnt ihr versuchen, diesen provisorisch mit Tape zu flicken, auf dass ihr schnell wieder aufs Wasser könnt. Bei einem größeren Riss hält ein solches Provisorium erfahrungsgemäß aber leider nicht so lange. Außerdem besteht die Gefahr, dass der Wing komplett durchreißt und somit ein größerer Schaden entsteht. Also besser gleich zum/zur Segelmacher*in gehen, bevor es schlimmer wird.

Kleinere Risse oder Löcher im PVC-Fenster

Solltet ihr ein nicht allzu großes Loch im PVC-Fenster haben, so lässt sich das sehr gut mit Tear-Aid-Tape Type B reparieren. Über eine solche Reparaturstelle kann sogar drüber genäht werden und erspart so ggf. den Austausch des Fensters.

Kleinere Löcher in der Tube

Lässt die Tube Luft, so kann man auch hier versuchen diese selbst zu reparieren. Dafür gilt es zunächst die Ursache herauszufinden. Handelt es sich um ein undichtes Ventil oder ein Loch in der Bladder?

Es gibt verschiedene Methoden die Unrichtigkeit genau zu lokalisieren. Wenn der Wing generell nur Luft verliert und keine äußerliche Beschädigung aufweist, von der man direkt auf die undichte Stelle schließen kann, solltet ihr diesen prall aufgepumpt unter Wasser drücken und so nach Löchern suchen. Nehmt einen Edding oder Kreide mit, damit ihr gefundene Stellen direkt markieren könnt. Ist kein größeres Gewässer in der Nähe, kann man eine Sprühflasche mit Wasser und Spüli nutzen. Damit könnt ihr die Tube einsprühen und nach Blasenbildung suchen.

Alternativ könnt ihr auch die Bladder ausbauen und dann nur diese (Stück für Stück) in einer größeren Wanne unter Wasser drücken. Achtung! Die Bladder sollte dafür nicht zu doll aufgepumpt werden, sonst kann sie leicht platzen.

Um die Bladder aus- und wieder einzubauen geht ihr am besten wir folgt vor:

  1. „One-Pump-Schläuche“ trennen und die Ventile in die Tube reindrücken
  2. Das inflate Ventil ebenfalls in die Tube drücken. Oftmals ist hier ein Ring, den man abschrauben muss bevor man das Ventil in die Tube drücken kann.
  3. An den Tips ist eine Art Socke/Schlauch aus Stoff eingebaut. Diese ist umgeklappt, eine Seite ist festgenäht, die andere mit einem Klettverschluss befestigt. Diesen vorsichtig lösen, dann sollte die Bladder frei zugänglich sein.
  4. Bevor die Bladder herausgezogen wird, sollte am gegenüberliegenden Ende eine Leine angeknotet werden. Diese hilft nachher beim Wiedereinfädeln. Sollte der Wing in der Mitte am Inflate-Ventil einen Service-Reissverschluss haben, kann man die Bladder auch dort herausziehen.
  5. Nun kann das Loch wie oben beschrieben gesucht und repariert werden. Das Abdichten gelingt z.B. mit dem DuoTone Bladder Repair Reparatur Kit/Set (siehe nachfolgendes Bild).
  6. Vor dem Wiedereinbau sollte die Bladder ordentlich mit Talkum oder Babypuder eingerieben werden.
  7. Dann mit Hilfe der Leine die Bladder einziehen. Dabei darauf achten, dass Sie nicht verdreht und möglichst gleichmäßig, ohne Knicke in der Tube liegt. Beim Aufpumpen immer wieder Pausen einlegen und die Tube ausschütteln, damit sich die Bladder ordentlich zurecht schiebt/verteilt.
  8. Tip-Enden wieder verschließen. Fertig.

 

Größere Risse im Tuch, Fenster oder gar eine geplatzte Tube

Handelt es sich um größere Risse im Tuch, im Fenster oder auch in der Tube, dann ist an eine Selbstreparatur eigentlich nicht mehr zu denken. Erlebt haben wir selbst leider sogar schon häufiger eine Kombination aus all dem, inklusive geplatzter Tube, so wie auf den nachfolgenden Bildern zu sehen.

Aber auch ein solch dramatischer Anblick ist kein Grund zur Panik: Der Wing kann problemlos und fast rückstandslos repariert werden!

Nur führt nun leider kein Weg mehr an einem guten, und nach Möglichkeit auf derartige Reparaturen spezialisierten, Segelmacher*in vorbei. Leider wird es auch nicht so günstig werden, wie eine der oben aufgezeigten Möglichkeiten zur Eigenreparatur. Dennoch ist es allemal preiswerter, als einen neuen Wing zu kaufen.

Was macht der oder die Segelmacher*in? In der Fronttube befindet sich die sogenannte Bladder (engl. Blase), ein durchsichtiger Plastikschlauch, in welchen die Luft normalerweise reingepumpt wird. Die Bladder wird vom Segelmacher*in geflickt und das Tuch der Fronttube mit mehreren Nähten wieder instand gesetzt. Von der Reparatur sieht man danach fast gar nichts mehr – und an derselben Stelle wird der Wing danach ganz bestimmt nicht noch einmal platzen. 🙂

Sollte das Dacron Material an der Fronttube oder der Strut beschädigt sein empfehlen wir euch, immer zu einem Segelmacher gehen und diese professionell reparieren zu lassen. Andernfalls besteht die Gefahr, dass das Material unter Druck aufreißt und die Bladder platzt.

Wo findest du nun eine*n geeigneten Segelmacher*in?

Wir haben wie schon erwähnt bereits mehrfach in einer solchen Situation gesteckt und können euch die folgenden beiden Segelmacher*innen empfehlen:

Beide nehmen selbstverständlich auch Reparaturaufträge aus der Ferne an. Bereits seit vielen Jahren reparieren sie Kites und Wings aus ganz Deutschland. Auf der Website findet ihr Formulare für die Reparaturanmeldung und den Versand. Um Details zu klären empfiehlt sich vorab immer ein Anruf. Bei einem solchen Gespräch könnt ihr auch schon erfragen, was die Reparatur ungefähr kosten wird.

Beide findet ihr ab sofort auch in unserer Marktübersicht: Wing-Reparatur.

* bei den mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Solltest du dort etwas kaufen, bekommen wir ggf. eine kleine Provision. Auf deinen Kaufpreis hat dies keinen Einfluss.