Luca_Wingfoiler_Portrait

Portrait – Luca Lelie

In der Kieler Umgebung gehört Luca Lelie zu den auffälligsten Wingfoilern. Grund genug uns mal mit ihm zu treffen.

Der 26-jährige hat seinen Focus eindeutig auf das Wingen in der Welle gelegt. „Den meisten Spaß habe ich in der Welle, vor allem jetzt, wo ich jeden Ostseeswell mit dem Foil abgreifen kann.“

Sobald es die Zeit zu lässt, ist der gebürtige Essener an der Atlantikküste Europas zu finden und dort auf der Suche nach den besten Wellen. Wenn er zu Hause ist, lässt er aber auch keine Flachwasser-Session an seinem Home-Spot in Laboe aus, um seine Freestyle-Skills weiter auszubauen.

Dabei hat der E-Technik-Master-Student erst im Juli 2020 zum ersten Mal auf den Sachen von einem Freund das Wingfoilen ausprobiert. Die Entwicklung, die er seitdem an den Tag gelegt hat, ist enorm.

Als langjähriger Wassersportler (Wellenreiten, Kiten, Windsurfen) kommt ihm seine Foil-Vorerfahrung hierbei Zugute. Seit 2015 war er immer mal wieder mit einem geliehenen Kite-Foil unterwegs. Im November 2019 kaufte er sich dann sein erstes eigenes Surf-Foil, um sich damit durch den Hafen zu pumpen. „Anfang 2020 habe ich mir dann das dazu passende Board fürs Foil-Wellenreiten gebaut. Damit bin ich dann bei Nordwestwind nach Stein gefahren, um neben der Mole die Ostseewellen abzureiten.“

Im Sommer 2020 war er dann zum Surffoilen in Hanstholm/Dänemark. Durch den Wind wurde er immer wieder abgetrieben und musste am Strand zurücklaufen. „Ich konnte damals einen Wingfoiler beobachten, der nach seinen Wellenritten einfach wieder zurückgefahren ist. Danach war mir klar: Das ist es!“ Zurück in Deutschland kaufte er sich seinen ersten Wing.

Teamfahrer bei Norden

Norden Surfboards bieten eine breite Produktrange

Auch Andy Wirtz von Norden-Boards ist auf den sympathischen Laboer aufmerksam geworden. Seit November 2020 ist Luca Teamfahrer und nun mit den Boards und Wings von Norden bzw. Seaflight (Eigenmarke von Norden) unterwegs. Zu Lucas Aufgaben bei Norden gehört auch das Testen und Entwickeln von neuen Boards. Zusammen mit Andy hat er bereits den ersten Prototypen in 75 l gebaut. In Zukunft soll Luca auch eigene Shapes entwickeln.

Norden wurde 2002 von Andy Wirtz gegründet und hat seine Heimat in Kiel und Südafrika. Die Marke hat neben Wellenreit-, SUP-, Skim- und Kiteboards seit neustem auch Wingfoil-Material im Angebot.

Wichtig für Norden ist das alle Boards sowohl zum Wingfoilen als auch zum SUP-Foilen einsetzbar sind. In den kleineren Größen sind die Bretter dann zum Wingen und Surffoilen geeignet.

Nach den verschieden Stufen in der Entwickelung eines Boards gefragt, erzählt Luca: „Als erstes wird der Shape am Computer mit einer speziellen Software entwickelt. Stimmt hier alles, wird das Board gebaut und getestet und ggf. noch mal geändert.“ Aktuell werden wegen der Pandemie die Foilboards nur in den heimischen Gefilden an der Ostsee ausprobiert. So geht es wohl aktuell vielen Marken. In unseren Augen macht das die Boards von Norden noch authentischer, denn sie wurden tatsächlich bei uns im Norden entwickelt.

Auf den Trend der Spezialisierung für verschiedene Bereiche (Wave, Freestyle, Freeride) angesprochen, sagt Luca: „Eigentlich kann man einen Wing oder ein Board, wenn sie funktionieren, für alles einsetzten. Den Sinn, Material für einen speziellen Einsatzbereich zu entwickeln, sehe ich noch nicht.“

Ob er bei den deutschen Meisterschaften teilnehmen wird, weiß Luca noch nicht. „Ich bin nicht der Typ für Wettkämpfe, für mich steht der Spaß im Vordergrund. Vielleicht wenn die Vorhersage passt, melde ich mich noch spontan an.“

Wir sind gespannt, was wir noch alles von Luca zu sehen bekommen und wie er unseren Sport prägt.

Luca in der Ostseewelle

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.