180 aerial gybe

Wingfoil-Manöver: Der 180er bzw. Aerial Jibe

 

Wenn man sicher switch fahren kann und die ersten Sprungerfahrungen gemacht hat, wird es Zeit für das erste Sprungmanöver. Der 180er, oder auch Aerial Jibe genannt, ist relativ leicht zu lernen und sieht dabei auch noch halbwegs spektakulär aus.

  • Man fährt switch an.
  • Vor dem Absprung geht man in die Knie, lehnt sich etwas nach hinten und „hoppst“ aus dem Wasser. Mit dem Absprung leitet man die 180°-Drehung ein. Dabei sollte man darauf achten nicht zu viel Drehmoment in die Rotation zu geben, da sonst die Gefahr besteht, dass man sich um mehr als 180° dreht. Auch brauch man keinen gewaltigen Sprung rauszuhauen. Ein kleiner Hoppser genügt, so dass das Foil aus dem Wasser kommt und die Drehung eingeleitet werden kann.
  • Während der Flugphase hält man den Wing weiter dicht.
  • Bei der Landung berühren Nose und Foil das Wasser nahezu zeitgleich.
  • Mit der Landung wird der Wing etwas geöffnet, um nicht vom Brett gezogen zu werden.
  • Wenn man sicher steht, wechselt man die Position der Hände. Die hintere Hand wird zuerst losgelassen und greift nach der vorderen Schlaufe. Nun lässt die vordere Hand los, um die hintere Schlaufe zu greifen.
  • Anpumpen und Abfahrt in die neue Richtung im regulären Stand.